In der Audio­technik herrscht ein Wech­sel­spiel zwi­schen objek­tiven, phy­si­ka­li­schen Aspekten und der Sub­jek­ti­vität des mensch­li­chen Hörens. Es erstaunt somit kaum, dass Themen und Kon­zepte im Audio­be­reich immer wieder mal kon­tro­vers dis­ku­tiert werden. Dazu gehört auch das Thema Bi-Wiring und in gerin­gerem Masse Bi-Amping.

 

Wie wir (oder ich > wenn ja, dann alle Per­so­nal­pro­nomen abän­dern!) zu Beginn dieser Blog­reihe (Link zum ersten Artikel ein­fügen) über unsere Arbeits­weise erläu­tert haben, ver­su­chen wir im Sinne der Ein­lei­tung beide Betrach­tungs­weisen in unsere Arbeit ein­fliessen zu lassen.

 

Was ist nun Bi-Wiring und wo ist die Kontroverse? 

Als Bin­de­glied zwi­schen Laut­spre­cher und Ver­stärker über­trägt das Kabel die elek­tri­schen Signale, Ströme, die am Ende die Laut­spre­cher­chassis in Schwin­gung ver­setzen. Dazu genügen zwei Leiter, um den Strom­kreis zu schliessen. Einmal hin und einmal zurück. Bereits in dieser simplen Beschrei­bung steckt eine Falle, welche die Kabel­her­steller dazu ver­leiten die Enden von hoch­wer­tigen Laut­spre­cher­ka­beln mit «Ver­stärker» und «Laut­spre­cher» zu bezeichnen, als ob die Ströme immer nur in einer Rich­tung fliessen würden. Das tun sie nicht. Genauso wie eine Gitar­ren­seite (noch anschau­li­cher das Pendel einer Uhr), abhängig von der Ton­höhe (Fre­quenz) bis zu einigen tau­send Mal pro Sekunde die Rich­tung ändert, wech­seln die Ströme im Kabel die Fluss­rich­tung. Die Bezeich­nungen Ver­stärker und Laut­spre­cher am Kabel kann man getrost igno­rieren. Ausser der Kabel­her­steller begründet dies mit kon­struk­tiven Aspekten, z.B. Fil­ter­le­menten oder spe­zi­ellen Mass­nahmen wie vier Kabel­strippen an einem Ende des Kabels, was selten der Fall oder offen­sicht­lich ist.

 

Nun aber zum Thema Bi-Wiring, wo vier Kabel­stränge vom Ver­stärker zum Laut­spre­cher führen:

 

Bild 1: Zwei am Ver­stärker auf­ge­trennte Kabel­paare, die dem Bass­si­gnal einer­seits und dem fra­gi­leren Mittel-Hochtonsignale jeweils eine eigene «Fahr­bahn» zu den betref­fenden Laut­spre­cher­chassis bieten. Bild­quelle: Wikipedia

 

Was sche­ma­tisch ein­leuch­tend und ein­fach ist, kann in der prak­ti­schen Umset­zung zu unter­schied­lichsten Resul­taten führen. Die einen hören einen Zuge­winn an Auf­lö­sung, Klang­farben und Raum­ab­bil­dung, wäh­rend andere eine Ver­schie­bung in Rich­tung Schärfe und Unna­tür­lich­keit des Klang­bildes feststellen.

 

 

 

Bild 2: Dop­pelte Anschluss­ter­mi­nals eines Laut­spre­chers (mit interner Auf­tei­lung der Fre­quen­zweiche) ermög­li­chen Bi-Wiring und Bi-Amping. 

 

Wer hat nun Recht? 

Ganz ein­fach: beide! Was gehört wurde ist in vielen Fällen das Klang­timbre einer bestimmten Systemkombination.

Bi-Wiring ist der Tat ein zwei­schnei­diges Schwert. Ver­stärker, Kabel und Laut­spre­cher bilden phy­si­ka­lisch ein Trio, wel­ches sich gegen­seitig beein­flusst. Genauso wie nicht jedes Gewürz in belie­biger Menge zu jeder Speise passt, passen die Ele­mente eines Verstärker-Kabel-Lautsprecher-Trios nicht zwin­gend zusammen, nur weil alles hoch­wertig und ent­spre­chend teuer ist.

Aus diesem Grund haben wir in unserem Hör­studio unter­schied­liche Pro­dukte an Elek­tronik, Kabeln und Laut­spre­chern. Es ist nun die Kunst des Verkäufers/Beraters ein stim­miges System – im Dialog mit dem Kunden – zusam­men­zu­stellen, denn seine Hör­prä­fe­renzen spielen eine wich­tige Rolle. Dabei fliesst viel Wissen des Bera­ters über die Eigen­schaften eines jeden Audio­ele­ments ein. Wie die Kunst des Kochs aus den Roh­ma­te­ria­lien ein Gourmet-Menus zu kom­po­nieren und zuzubereiten.

Dies gilt auch hier beim Thema Bi-Wiring. Dop­pelt kann besser sein, wenn alles andere auch stimmig und pas­send ist.

Wenn Sie eine ver­tiefte, tech­ni­sche Her­lei­tung über Nutzen oder Unsinn von Bi-Wiring und Bi-Amping (unsere nächstes Thema) lesen möchten, emp­fehlen wir Ihnen einen Artikel von Martin Kamber, ver­öf­fent­licht im Blog der B&W Group Schweiz: «Ist Bi-Wiring / Bi-Amping Geld­ver­schwen­dung oder echte Klangverbesserung»?

 

 

Ist Bi-Wiring / Bi-Amping Geld­ver­schwen­dung oder echte Klangverbesserung?